Seitenstetten ist Klimabündnisgemeinde
Das Klimabündnis ist ein Städtenetzwerk zum Schutze des Weltklimas von europäischen Städten und Gemeinden, die eine Partnerschaft mit indigenen Völkern der Regenwälder eingegangen sind. Die Partner in diesem welt-umspannenden Bündnis verbindet die gemeinsame Sorge um das Weltklima.
Dem Klimabündnis haben sich europaweit über 1400 Gemeinden, in Österreich über 800 Gemeinden,  angeschlossen.

Die Mitglieder des Klimabündnis verpflichten sich zu einer kontinuierlichen Verminderung ihrer Treibhausgas-Emissionen.
Ziel ist es, die CO2-Emissionen alle 5 Jahre um 10 Prozent zu reduzieren. Dabei soll der wichtige Meilenstein einer Halbierung der Pro-Kopf- Emissionen (Basisjahr 1990) bis spätestens 2030 erreicht werden.
Langfristig streben die Klimabündnis-Städte und Gemeinden eine Verminderung ihrer Treibhausgas-Emissionen durch Energiesparen, Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien auf ein nachhaltiges Niveau von 2,5 Tonnen CO2 Äquivalent pro EinwohnerIn und Jahr an.

www.klimabuendnis.at 


Auch die Marktgemeinde Seitenstetten hat sich am 16. September 2008 dem Klimabündnis angeschlossen.
Bereits gesetzte Maßnahmen in Seitenstetten zur Reduktion der CO2 – Emissionen:
• Förderung von Solaranlagen zur Warmwasserbereitung (seit 2001 wurden bis zum Jahr 2009  in der Gemeinde über 2 000 m² Solarfläche installiert).
• Förderung von Photovoltaikanlagen (seit dem Jahr 2002 werden Photo-voltaikanlagen auch von der Gemeinde gefördert).
• Förderung von Energiesparmaßnahmen aller Art = ÖKO-Förderung (seit 2002,  Solaranlagen zur Raumheizung, Kesseltausch – Pelltes, Holz....., Fassadendämmung, Fenstertausch.....).
• Errichtung eines örtlichen Fernwärmenetzes zur Versorgung des Stiftes und des Postgebäudes mit Fernwärme. Danach Anschluss des renovierten Gemeindeamtes, des Feuerwehrgebäudes, des Musikheims, des Bauhofes, der Fußballkabinen und des Bildungshauses St. Benedikt, sowie vieler privater Gebäude und Wohnblocks an das örtliche Fernwärmenetz.
• Errichtung von Solar – Straßenbeleuchtungen (Promenadenweg)
• Beleuchtung des neu errichteten Marktplatzes und Gehweges entlang der Treffling durch LED-Straßenlaternen (ca. 60 % Stromersparnis).
• Die Einschaltzeit der Ortsbeleuchtung im gesamten Gemeindegebiet wurde etwas verkürzt (ca. 5 % Stromersparnis).


Die Gemeinde Seitenstetten als Stromerzeuger

Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage bei der „Neuen Mittelschule“:
Größe 8 Kwp, Inbetriebnahme: 7. August 2012

Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage auf dem Altstoffsammelentrum:
Größe 20 Kwp, Inbetriebnahme: 7. August 2012

Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage am Gemeindeamt:
Größe 10 Kwp, Inbetriebnahme: 6. November 2013

Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage auf dem Bauhof:
Größe 10 Kwp, Inbetriebnahme: 6. November 2013

Im Gemeindegebiet von Seitenstetten sind mit Stand April 2015 in Summe 120 Anlagen mit einer Leistung von 1888 KWp in Betrieb.