60. Geburtstag Abt Petrus Pilsinger

Abt Petrus Pilsinger hat kürzlich seinen 60. Geburtstag begangen. Mit ihm feierten am Sonntagnachmittag zwei Bischöfe, Politiker mit Wolfgang Sobotka an der Spitze, viele Menschen aus den Stiftspfarren und Freunde.

Es war ein wahres Fest der Freude, zu dem am 9. Juni mit feierlicher Vesper und anschließender Geburtstags-Agape ins Stift Seitenstetten geladen wurde. Und gar mehrere hundert Gäste haben der Einladung Folge geleistet, um mit Abt Petrus Pilsinger seinen 60. Geburtstag zu feiern. Das Kirchenvolk, der Kirchenchor unter Pater Franz Hörmann sowie Pater Florian Ehebruster an der Orgel sorgten im Zusammenklang für die musikalische Gestaltung, ehe Prior Laurentius Resch als Vertreter des Konventes in seinen Geburtstagswünschen für den Abt einen Satz aus dem Geistlichen Lesebuch des Johannes Bours zitierte: „Der Mensch wird des Weges geführt, den er wählt!“

Abt Petrus habe sich für ein (kl)österliches Leben entschieden, in dem gleichermaßen Platz für Jubel und Freude, aber auch für Trauer und Leid ist. „Der Abt vertritt die Stelle Christi im Kloster und hält die Ikone des Auferstandenen in bunten Farben, teils golden, präsent, damit die Freude nicht erlischt!“, dankte Pater Laurentius. Nachdem aber auch ein Abt mitunter die „Stopptaste“ für sich selbst zu drücken hat, wurde ihm von seinen 23 Mitbrüdern eine Urlaubswoche geschenkt.

Pionier, Prediger und Freund

Diözesanbischof Alois Schwarz hob die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen Stift und Diözese sowie die Herzlichkeit von Abt Petrus und dessen besondere Gabe hervor, das Evangelium großartig auszulegen. Landtagsabgeordneter Anton Kasser wiederum sieht im „Vierkanter Gottes“ eine Gebets- und Lebensgemeinschaft, aber auch eine Begegnungsstätte für die gesamte Region, wofür Abt Petrus die Hauptverantwortung trage, die wohl Würde und Bürde gleichzeitig bedeutet. Kasser nannte Abt Petrus einen Pionier für die Sache Gottes, wie die Kirche einen braucht. 

Wolfgang Sobotka bezeichnete den 60. Geburtstag als Wegmarke und umschrieb die Persönlichkeit des Abtes Petrus vorerst als Priester und Theologe, als welcher er die Menschen einfühlsam begleite; der Nationalratspräsident betonte weiters die Aufgaben des Abtes, der den Konvent als geistliches und geistiges Zentrum mit viel Herzlichkeit führe, indem er – gleich einem Politiker – mit hoher Verantwortung seiner Gemeinschaft dient. 

Abt Petrus dankte allen für die mehr als „funktionelle“ Verbundenheit und Wertschätzung. Die Agape im Stiftshof – auch die Musikkapelle und die Jagdhornbläser spielten auf – bot Gelegenheit für viele Begegnungen, persönliche Gespräche und auch Geschenk übergaben, die auf Wunsch des Klostervorstehers der Sozialberatung und Nothilfe der Caritas zufließen werden.

Text: Josef Penzendorfer

Auch die Marktgemeinde Seitenstetten gratuliert herzlich zum 60. Geburtstag. Wir danken Abt Petrus für die wunderbare Zusammenarbeit und das unermüdliches Engagement für unsere Gemeinde und das Stift. Möge Gottes Segen Sie weiterhin begleiten und Ihnen Gesundheit und Freude schenken. 

Wir freuen uns auf viele weitere Jahre mit Ihnen und wünschen alles Gute!